Nur ein Tier?

Es ist mittlerweile wissenschaftlich erwiesen, dass Hunde ebenso Gefühle haben wie Menschen es tun. Aber scheinbar eben nicht alle. Also nicht alle Menschen scheinen Gefühle zu haben.

Für andere Tiere gibt es wohl keinen wissenschaftlichen Beweis. Was schlicht daran liegen mag, dass es hierzu keine Studien gibt. Es wäre sicher auch für einige Menschen schwer zu verdauen, wenn bewiesen wäre, dass „Nutztiere“ wie Schweine lieben und Zuneigung zu ihren Kindern spüren.

Zurück zu den Menschen. Ein Mensch der sagt „nur ein Tier“, drückt damit deutlich aus, dass er sich höherwertiger schätzt als andere Lebewesen. Diese Haltung zeigt sich auch in Handlungen wie Gewalt gegen Tiere. Schon ein zerren und reißen an der Leine drückt die gefühlte Überlegenheit aus, vom Schlagen und Treten ganz zu schweigen.

Solche Menschen nicht zu verurteilen kann schwer fallen. Aber: ich würde keinen Hund verurteilen, weil er gebissen hat. Es gab einen zwingenden Grund für seine Tat.

So ist es auch bei den Menschen, die andere Lebewesen als weniger wert empfinden. Sie haben Fähigkeiten wie Mitgefühl, Zuneigung und Wahrnehmung von Gefühlen nicht gelernt oder sogar tiefer liegende Störungen.

Was gegen diesen Mangel an Fähigkeiten hilft, ist Bildung. Am besten vorbeugend in jungen Jahren. Ich hoffe, dass die hundgestützte Interaktion hierzu einen kleinen Beitrag leisten kann.