Sylvester fängt vor Weihnachten an

Nicht nur Tierschutzhunde leiden in der Sylvesternacht unter dem Lärm, den Lichteffekten und den außergewöhnlichen „Düften“. Für viele Hunde ist der Jahreswechsel geprägt von Angst und Panikattacken. An dem Brauch mit Böllern und Raketen zu feiern, wird sich so schnell nichts ändern. Was also tun?

Auf jeden Fall den Hund ausreichend sichern. Auch schon vor und nach dem Jahreswechsel können Böller eine plötzliche Flucht aus Panik auslösen. Also möglichst doppelt sichern mit einer Leine am Sicherheitsgeschirr und einer am Halsband.

Und wenn es kracht und der Hund panisch wird? Auf gar keinen Fall sedieren!!! Dann kann der Hund zwar nicht mehr reagieren, leidet aber hilflos Höllenqualen, da er der Angst hilflos ausgeliefert ist. Von außen wirkt er entspannt, innerlich tobt er aber panisch, da er alles mitbekommt.

In der Sylvesternacht lässt es sich gut miteinander feiern. Vorhänge zuziehen, Musik lauter als der Krach von draußen oder Actionfilme gucken kann alles helfen. Dem Hund nahe sein, aber nicht überschwenglich trösten! Kurzum: Schotten dicht und beisammen sein.

Nun wird aber ja auch schon Tage um den Jahreswechsel geböllert. Und man kann sich nicht gänzlich abschotten. Um den Stresslevel unten zu halten, lässt sich mit verschiedenen Mitteln unterstützen. Allerdings sollte man unbedingt schon vor Weihnachten mit der Gabe anfangen, da die Wirkung sich erst nach einem längeren Zeitraum voll aufbaut.

Aus der Hausapotheke helfen die Kräuter Baldrian und Hopfen. Einen Liter Tee mit einem Esslöffel Honig (vom Imker oder Bio), 10 Esslöffeln Baldrian und 5 Esslöffeln Hopfen (medizinische Qualität aus der Apotheke) kochen. Täglich nach Größe des Hundes 20-50 ml ins Futter für 20 Tage ab dem 23.Dezember.

Eine andere oft hilfreiche Möglichkeit sind CBD Tropfen für Hunde (ohne THC).

Oder das homöopatische Mittel Neurexan aus der Humanmedizin. Wichtig ist, dass die Tabletten sich im Maul auflösen und der Wirkstoff über die Mundschleimhaut aufgenommen wird. Ich lege für unsere Hunde rechtzeitig einen Vorrat mit Leberwurst gemischt an. Die Mischung wird von den Hunden aufgeleckt. Neurexan sollte 2-3 mal täglich gegeben werden.

Ich wünsche gutes Gelingen und einen möglichst tiergerechten Jahreswechsel.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.