Kräuterkur für die Abwehr

Es ist wieder soweit. Nass, kalt, die Temperaturen gehen rauf und runter. Infekte machen nicht nur bei den Menschen die Runde. Und wie bei den Menschen lässt sich auch bei den Vierbeinern das Immunsystem vorbeugend stärken. Hierfür kann Mensch natürlich auf industrielle Nahrungsergänzungsprodukte zurück greifen.

Eine einfache, günstige und sehr effektive Alternative ist eine Kräutermischung aus
– Brennnessel (1 Becher)
– Hagebutte (1 Becher)
– Salbei (1/2 Becher)
– Majoran (1/4 Becher)
– Melisse (1/4 Becher)
– Schwarzkümmel (1 Teelöffel)
– Fenchel (1 Esslöffel).

Die Kräuter, die man am besten über die Apotheke bezieht, lassen sich zermahlen in einem verschlossenen Gefäß über Monate kühl und dunkel lagern. So hat man genügend Vorrat bis zum nächsten Sommer.

Für erwachsene Hunde empfehle ich täglich einen Teelöffel im Futter pro 10 kg Körpergewicht.

Als Mensch kann man sich auch gut selbst damit versorgen. Ein Tee mit einem Löffel Honig schmeckt ganz gut. Ein wenig Honig vom Imker kann auch der Abwehr anfälliger Hunde auf die Sprünge helfen. 1-3 mal wöchentlich ein gestrichener Teelöffel genügt völlig.

Sollte sich dann doch ein Infekt anbahnen, lässt sich mit Ferrum phosphoricum D6 meist Schlimmeres verhindern. Wichtig ist unbedingt, dass der Wirkstoff über die Mundschleimhaut aufgenommen wird. Im Idealfall lässt sich der Patient die Globuli in die Wangentasche legen. Als Akutmittel kann ich pro 5 kg Körpergewicht alle 2 Stunden 3 Globuli empfehlen.

Sollte es zu Husten und/oder Schnupfen kommen und nach zwei Tagen keine deutliche Linderung bemerkbar sein: unbedingt zum Tierarzt… Es müssen ja nicht sofort Antibiotika genommen werden, aber einmal abhorchen, Lymphdrüsen abtasten und Hals kontrolieren ist wichtig!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.